rauhnacht-träume

entweder es wird jedes jahr einen tag früher, oder ich bin einfach zu feinfühlig, wenn die luft dünner wird :-) die ersten intensiven träume kamen diees jahr schon in der nacht zum 23... intuitiv würd ich aber dabei bleiben, dass in der nacht auf den 25.12. die rauhnächte beginnen. so hab ich es dann auch notiert

januar 2008   (nacht vom 24.12. zum 25.12.2007)
es ist der 06. januar. ich werde zu einem medizinischen (heilpraktikerischen) notfall nach neuruppin gerufen. ich springe in der BK3 in die simba und fahre los. alles ist tief verschneit und die straßenverhältnisse mit glatteis unter neuschnee sind hinderlich. bis zum schlaatz brauche ich schon über eine stunde fahrzeit. wenn ich es dem sohn von herrn fisch nicht versprochen hätte, nach neuruppin zu ommen, würde ich jetzt umkehren. am schlaatz wird dann alles noch schlimmer. vor mir türmt sich ein riesenberg müll und dreck auf, so dass ich nicht weiterfahren kann. ich steige aus und gehe zu fuß. man kann ein stück in diesen berg hinein laufen, aber auf keinen fall hindurch. ich kehre um. so viel dreck und müll so dicht an mir dran. furchtbar! ich treffe susi k. sie will auch nach neuruppin. um 16:00 uhr will sie von dort aufbrechen, wieder hierher. aber um 14:30 uhr will ich schon wieder hier sein. wir passen einfahc nicht zusammen. ich muss erstmal simba finden. ich habe vergessen, wo ich sie geparkt habe. XXX jemand ist gänseherzchen. sie sind winzig und verschrumpel und fetzchen liegen am tellerrand


februar 2008   (nacht vom 25.12. zum 26.12.2007)
zwei mal zwei hand voll pastöser schleim. wie methylan spezial kleister. ich werfe das in den mülleimer, während sich herr fisch die zähne neben mir putzt. XXX irgendwas von gabi...


märz 2008   (nacht vom 26.12. zum 27.12.2007)
ich komme ins wohnzimmer. da steh ein riesiger mercedes jeep. größer als ein nissan patrol. alle freuen sich für mich und stehen um das auto herum und klatschen. ich selber freue mich auch, dann ich habe meine eigene praxis angemeldet.


april 2008   (nacht vom 27.12. zum 28.12.2007)
ich genieße einen moment mit mir allein im wald. eine gruppe läufer läuft an mir vorbei, biegt dann vor mir ab und schlägt ihr lager oberhalb von meinem standort zwischen grünen birken auf. ich fühle mich gestört und beobachtet und kehre mich um, um zu gehen. ich habe die türklinke meines wohnzimmers schon in der hand, drehe mich nochmal um und bin super sauer, dass mein vater mit seinen freunden, so respektlos in meine privatsphäre eindringt. in MEINER wohnung! wütend gehe ich hinaus. XXX ich unterhalte mich mit meiner katrin. sie sagt ihr (verstorbener) vater arbeitet im supermarkt an der kasse. ich muss lachen, denn mein vater war dort einkaufen und etwas orientierungs- bzw. hilflos. sie lacht mit bei der vorstellung, dass die beiden ingeneur und ökonom im supermarkt auf einander getroffen wären und fachsimpeln würden, in welchem regal was zu finden sei und zu welchem preis etc...


mai 2008   (nacht vom 28.12. zum 29.12.2007)
herr fisch sagt mit blick auf ein frauenfoto mit einer schrecklichen grimmasse "es geht los" ch denke, er meint die scheidungsaktivitäten, aber scheinbar meinte er wohl, dass er karten für einen ball besorgt hat, oder das marathontraning? XXX ich bespreche mich mit jutta zu den nebenwirkungen von verletzungen und wundversorgung. XXX ich schminke gerade meine rechte gesichtshälfte mit make up, als hinter mir im spiegel meine kollegen auftauschen. ich drehe mich so zu ihnen, dass ich mit der freien hand das begonnene make up uch auf die linke gesichtshölfte verteilen kann. XXX mit meinen locken bin ich etwas unzufrieden.


juni 2008   (nacht vom 29.12. zum 30.12.2006)
ich packe meine sachen, um feierabend zu machen. als ich gehe (das lbs gebäude ist im traum mein ehemaliges schulhaus), um noch ein wort mit anne zu reden, treffe ich ich frau z. sie fragt mich, wie es mir geht und ich merke, dass es eine stunde früher ist, als ich dachte. ich kann nochmal ins büro gehen und eine stunde arbeiten, bevor ich heimgehe. auf der treppe habe ich noch eine weitere belanglose begegnung mit anderen koleginnen. oen treffe ich meinen chef m&m. wieder habe ich das bedürfnis, ihm zu helfen. wobei auch immer. ich sehe/erfahre, dass er an die dialyse muss und ich denke "nieren stehen für partnerschaft"


juli 2008   (nacht vom 30.12. zum 31.12.2007)
ich rödel und wirbel und mache und kümmere mich, aber herr fisch nörgelt. ich sage ihm, das das nicht fair ist. XXX beim einparken muss ich auf einer art wiese stehe. aber das it okay. denn neben der wiese ist zwischen zwei flachen mauern der einstige in den kleinen pfad, der ans ziel führt. ich steige mit meinen absatzschuhen zielstrebig bergauf bis zum marktplatz. beim laufen erinnere ich mich immer mehr, wie es hier aussieht und wo ich lang muss. auf dem marktplatz biege ich links ab. schon nach drei schritten schaue ich auf und sehe, dass ich drei schritte zurück und dann einen schritt rechts muss. drei männer sitzen in einem straßencafe und sehen mir zu. ich bin nackt. aber es stört mich nur eine sekunde, dann setze ich unbeirrt meinen weg fort. es geht weiter steil bergauf. links ist die eisdiele und die verkäuferin tratscht mit einer anderen frau auf dem schmalen pfad. so muss ich über die aktenordner balancieren. das gelingt mir sehr gut trotz der hohen schuhe und so komme ich gut an ihnen vorbei.


august 2008   (nacht vom 31.12.2007 zum 01.01.2008)
ich sitze am steuer von simba und meine oma sitzt neben mir auf dem beifahrersitz. wir fahren über eine kreuzung in einer fremden stadt. XXX ich unterhalte mich mit einer frau aus dem entfernteren bekanntenkreis. sie macht eine bemerkung, aufgrund derer ich laut zur diskussion stelle, ob sie schwanger sei. alle lachen. siedreht sich ins profil und ich sehe erstmals ihren riesigen bauch. sie ist im achten monat. ich wusste es nicht.


september 2008   (nacht vom 01.01. zum 02.01.2008)
ich sitze am fließband zwischen anderen arbeiterinnen. alles ist wie immer, nur für mich und eine andere kollegin ist heute ein großer tag. ich bringe meine nicht erledigte tagespost in mein postfach links neben dem obstregal. kurz überlege ich, ob dort morgen jemand meine post finden und bearbeiten wird - dann begreife ich, dass das keine rolle spielt udn verwerfe den gedanken. ich gehe jetzt. am flughafen stehe ich in einer schlange am schalter. ich bin gleich dran, da höre ich hinter mir viele stimmen und drehe mich um. ich erkenne den mann, der gerade da hinten auftaucht. es ist opa d mit s (das ist mein vater - aber im traum ist er nur opa d und nicht näher mit mir verwandt. ebenso wie meine tochter s) sie tragen taschen aus einem taxi. da das handgepäck begrenzt ist fragen sie zwei junge männer, ob die nicht zwei der koffer als ihre eigenen mitnehmen könnten. die beiden männer habe ich vorhin gesehen, als ich einen kaffee getrunken habe. sie wollen etwas ungesehen durch den zoll bringen, darum kommt ihnen s' frage ganz recht und sie stimmen zu. sie wundern sich nur, dass opa d und die kleine s soviel gepäck haben. das ist "weil sie jetzt für ein halbes jahr nach hause fliegen" klärt s über das ganze gesicht strahlend die beiden auf, bevor sie zum letzten mal zum taxi läuft und etwas von der ladefläche nimmt. der taxifahrer verabschiedet sich mit italinischem akzent. ein roller/spielzeug bleibt auf der straße liegen. niemand nimmt davon notiz. XXX ich sortiere schlechte orangen unter den guten hervor.


oktober 2008   (nacht vom 02.01. zum 03.01.2008)
ich bin mit vielen anderen leuten in der LBS. unser vorstand bittet um aufmerksamkeit und lädt uns ein. WE geht voran. im foyerbereich vom casino sind tische aufgestellt. er deutet mit einladender geste, uns zu setzen und zu essen. ich sitze im inneren bereich an einem tisch. mir gegenüber am äußeren tisch sitzt chr. langer. ich schätze ihn nicht mer so hoch wie früher, daher möchte ich seiner gegenwart gerne entwischen. so kommt es mir gerade recht, dass alle, die mal zur toilette wollen, zwischen meinem und seinem tisch entang müssen. so sehe ich ihn nicht mehr. gerade ist frau fibuheinze mit ihrem mann dort vor mir durch die tische gegangen. außer ihr enne ich niemanden hier. scheinbar alles außendienst. und was ist denn eigentlich der anlass für diese einladung? muss ich mir sorgen machen? alle anderen hier wissen es entweder auch nicht, oder es ist kein schlimmer anlass, denn sie sind recht entspannt und belanglos gelaunt.


november 2007   (nacht vom 03.01. zum 04.01.2008)
ich setze mich meiner katrin gegenüber an einen gemütlichen tisch im restaurantbereich von dem wellness-haus. es ist total leer geworden, seit wir vor ein paar minuten hier hereingekommen sind. als wir eine kleinigkeit bestellen wollen, sagt uns die frau, bei der katrin eben einen horrenden eintrittspreis bezahlt hat, dass der laden in zehn minuten schließt. katrin sieht sie verständnislos an. warum hat sie uns das nicht eben beim eintritt gesagt? die frau lacht hämisch/schadenfroh. die öffnungszeiten wären ja wohl öffentlich zugänglich an der tür angebracht. wir sind sprachlos über so viel gehässigkeit. ich gehe zu ihr an den tresen, greife sie an den ohren und ziehe sie daran auf meine augenhöhe. ich sage ihr voller wut und abscheu, dass das eine frechheit und abzocke ist. sie streckt mir die zunge heraus. angwidert von ihrer überheblchkeit lasse ich sie los, gebe ihr noch eine passende antwort und mit den nköcheln der rechten faust noch eine harte kopfnuss gegen ihre stirn. danach bin ich ganz ruhig, nehme meine katrin mit nach daußen. die sonne scheint, als wir die treppen zur straße runter laufen. sie fragt mich retorisch, ob die frau wisse, von wessen geld sie ihr täglich brot verdient. scheinbar nicht, sonst würde sie mit ihren kunden anders umgehen. ich drehe mich zu katrin um und tröste sie, dass die frau es noch herausfinden wird. ich schaue stoppok an, den ich im arm halte und frage sie, ob sie meint, wir sollten ihn im auto mit nach wildenbruch nehmen? XXX ich sammle getrocknete Blätter für Tees und Salben ein. Sie sind herbstlich gefärbt und von guter qualität.


dezember 2008   (nacht vom 04.01. zum 05.01.2008)
meine mama will passfotos machen lassen. sie tzt sich in den automaten und als sie alles richtig eingerichtet hat bemerkt sie laut, dass man das geld von draußen einwerfen muss. damit sie nicht nochmal von vorn anfangen muss, rufe ich ihr zu, dass ich die 8,75 für sie einwerfen kann. ich bin bei gerade bei 6-8 euro angekommen, als ich sehe, dass sie doch wieder rausgekommen ist und nun doch lieber draußen fotos machen will. ich schaue sie an, sage ihr, wie es hübsch aussieht - gerade hinsetzen, pullove rnochmal glatt ziehen, lächeln... aber ich sage ihr auch, dass jetzt im hintergrund häßliche tapeten zu sehen sind oder gardinen oder beides ... in dem automaten würde wenigstens der hintergrund gestimmt haben.

zurück zur übersicht "rauhnächte"

nach oben!