rauhnacht-träume

und was habt ihr geträumt?

januar 2005   (nacht vom 25.12. zum 26.12.2004)
hee! das scheint ja echt spannend zu werden. also mein erster traum wollte sich gar nicht so leicht offenbaren, aber ich hab die bruchstücke zusammengetragen - mal sehen, was die nächsten tage so bringen :o)
ich packe einen koffer. der koffer ist immer da und immer gibt es einen platz für ihn, egal wohin ich komme. da ist eine tür. auf ihr ist mittig ein symbol. ineinander verschlungene seile und ornamentstücke. ich habe raum für das was ich bin. platz für mich. ein hotel und eine reise dorthin...
nicht sehr zusammenhängend *grins*


februar 2005   (nacht vom 26.12. zum 27.12.2004)
das waren heute gleich drei träume auf einmal!
ein alter brunnen - so groß und so geformt wie ein schlossgraben - nur steht kein schloss in seiner mitte, sondern verwildertes grünzeug. auf dem wasser schwimmt weißes festes zeugs und mitten drin steht bis zur hüfte ein mann. er hat langes schwarzes haar und hält die arme weit geöffnet vor sich. mir geht das wasser bis zum bauch und ich laufe auf ihn zu. ich kann bis auf den grund sehen - weißer sand mit vereinzelten grünpflanzen. ich hab ein wenig angst, in irgendetwas hineinzutreten, laufe aber trotzdem weiter auf den mann zu, der auf der stelle tritt. er ruft mich zu sich. die perspektive ändert sich. jetzt bin ich beobachter. die frau hat sehr lange glatte blonde haare. jetzt hat sie den mann erreicht. sie fassen sich an den händen und ohne, dass er sich weiter rühren würde zieht er sie unter wasser. sie zögert einen moment. dann lässt sie sich unter wasser sinken. das wasser ist jetzt ganz klar und sauber. als sie auftaucht scheint sie mir noch schöner als vorher.

eine tiefgarage. ich laufe zwischen den autoreihen hindurch mit denise an meiner seite. wir schauen die autos an. wir suchen einen wagen vom fabrikat P... (kein porsche). als wir an die rezeption kommen und die dame danach fragen, gibt sie uns eine liste aller autofabrikate und erklärt, dass die autos in alphabetischer reihenfolge in der tiefgarage stehen würden. ich schaue die liste an. nach porsche steht plymouth darauf. aber ich habe etwas anderes gesucht und außerdem ist unklar, ob die P's in der ersten oder zweiten unteretage stehen.

irgendjemandes taschentücher sind alle und eine glühbirne ist kaputtgegangen. ein riesiger raum in dem graues linoleum verlegt ist. das gleiche linoleum wie am kirchsteigfeld in allen wohnungen... ich gehe, um die glühbirne zu wechseln und finde, dass eine party in vollem gange ist. in meiner hand habe ich keine glühbirne, sondern eine komplette sehr geschmacklose tintenblaue lampe. ich bitte einen unserer azubis, mir den gelben tritthocker meiner eltern zu der defekten lampe zu tragen, da er mir zu schwer ist. er tut es. in dem entsprechenden raum angekommen stellt mir einer der gäste eine richtige leiter auf. beinah reißt er damit einen tisch um, aber alles geht gerade so nochmal gut. ich klettere hinauf und will die lüsterklemme lösen, da entdecke ich, dass eine vollkommen wirre schaltung da oben in der deckenelektrik ist. ich versucher herauszufinden, wie das alles gedacht ist und entdecke, dass die ganze elektrik eine eigene beleuchtung hat - das ist so sinnvoll wie ein zweiter scheitel oder getriebesand fürs auto. irgendwann klettere ich die leiter wieder hinunter. ich spreche mit der besitzerin der wohnung über einrichtung und auml;hnliches.


märz 2005   (nacht vom 27.12. zum 28.12.2004)
ich fahre hinter zwei autos her. der vorderste ist wirklich laaaaangsam. leider ist immer gerade gegenverkehr oder eine kurve oder ein berg versperren die sicht, so dass man nicht überholen kann. endlich kann der vor mir fahrende überholen. da sehe ich, dass zwischen ihm und dem langsamen nochjemand fährt.

es gewittert. die luft ist ganz lau. plötzlich hört der regen auf. ich sehe einen sehr plastischen regenboden in voller schönheit direkt vor mir. ich mache die anderen darauf aufmerksam. für einen kurzen moment ist der regenbogen nicht zu sehen. ich bin verwirrt und halt weiter ausschau. da ist er wieder. noch plastischer - fast greifbar. er bewegt sich auf mich zu und zieht über mich hinweg. als ich mich umdrehe kann ich ihn nicht mehr sehen, doch das wundert mich nicht, da klar ist, dass ich ihn gegen die sonne nicht mehr sehen kann.

ich hab in meinem kleiderschrank aufgeräumt. es hängen nur noch zwei bügel darin. ich nehme eine gestreifte bluse heraus und lege sie aufs bett. dabei fällt mir auf, dass sie mir gar nicht gehört. ich betrachte sie genauer und muss lächeln. t hat sein hemd in meinen schrank gehängt. es riecht so vertraut. ich tauche mein gesicht in den weichen stoff.

jemand lässt sich meine bauchnabelpiercings zeigen. die beiden stecker haben neon-gelbe kugeln. ich sehe, dass eines der beiden löcher arg eingerissen ist und staune, dass mir das nicht früher aufgefallen ist. ich muss wohl den stecker rausmachen. das tue ich auch. allerdings habe ich aus versehen den falschen der beiden erwischt.


april 2005   (nacht vom 28.12. zum 29.12.2004)
meine füße brennen. ich schaue mir die fußsohle an und sehe, dass ich eine kleine blase habe als ich das kleine hautfetzchen entferne, bemerke ich, dass sich mehr oder weniger die gesamte haut ablöst. ich bekomme angst, doch die haut darunter sieht gesund und rosig aus. ich denke, dass ich auf neuen füßen gehen werde, wenn sich alles alte abgelöst hat - wie symbolträchtig!


mai 2005   (nacht vom 29.12. zum 30.12.2004)
ich sitze auf dem beifahrersitz von dr. makus. wir unterhalten uns. er sagt, er will mir etwas zeigen. da kommen wir an seinem kleinen haus an. es sieht aus, wie aus holz gebaut. dicht nebenan sind die nachbarhäuser. wir reden munter weiter und kommen in den vorraum des hauses - eine art veranda. mir fällt die garderobe auf - ein schränkchen mit einem spiegel und darüber eine kleiderstange.

mein sohn - ich suche einen fußballrucksack für ihn aus.


juni 2005   (nacht vom 30.12. zum 31.12.2004)
zur jahresmitte scheint es ruhiger zu werden :o) jedenfalls kann ich mich an weniger erinnern, wenn ich morgens aufwache: alle fünf fingernägel meiner linken hand sind mit einer anderen farbe lackiert. die frage ist, ob ich das rechts auch so haben will. ich sehe mir meine linke hand lange an und überlege...


juli 2005   (nacht vom 31.12. zum 01.01.2005)
silbriges glitzern - funken - IN mir, UM mich, AUS mir heraus...
schubladen/plätze tauschen


august 2005   (nacht vom 01.01. zum 02.01.2005)
ich bin in einem schlangenkäfig und soll der boa das futter bringen. in der hand halte ich ein riesiges fleischstück und wundere mich, wie die schlange das fressen soll. außerdem liegt das fleisch der letzen fütterung noch da. die fleischstücke werden in seltsamen gestellen aufgehängt und die schlange selbst - sie ist beige-braun mit einem verwirrenden muster - sitzt auf einem ähnlichen gestell - fast so, als würde sie dort thronen. ich lasse das fleisch da. szenenwechsel: mein dicker nachbar kämpft mit der schlange. ich mache mir sorgen, denn sie ist giftig. er ruft mich zu hilfe - ich soll eine decke über die schlange werfen, die er zwanzig zentimeter hinter dem kopf mit der rechten faust umklammert. die schlange windet sich mit aller kraft und droht ihn zu beißen oder zu entkommen. ich denke, dass ich ihr nicht die decke überwerfen kann, da sie ihn dann erst recht beißen würde, da er nicht sehen könnte, was sie unter der decke in seiner hand tut. ich falte die decke so zusammen, dass man sie wie einen riesigen topflappen verwenden kann. szenenwechsel: er hat die schlange jetzt fest im griff - direkt hinter dem kopf. er will ihr gift und das versucht er, indem er die schlange immer wieder mit dem kopf gegen seine linke hand stupst - doch sie beißt nicht. ich denke, er ist muss verrückt sein, denn das gift könnte ihn doch umbringen. ich zeige ihm, dass man die giftzähne der schlange lieber gegen den rand eins bechers pressen muss. da kein becher da ist, nehme ich eine art brett. das funktioniert sogar. das gift bleibt in milchigen tropfen auf der blanken oberfläche. ich weiß nicht, was mein nachbar damit vorhat. es als gegengift nutzen?

ich entdecke in unserer wohnung, dass man, wenn man den vorhang des puppentheaters (hab ich im RL gar nicht) beiseite schiebt einen riesigen raum dazu gewinnt. darin steht ein langer bartisch mit vier oder fünf barhockern. die sind schwarz gepolstert auf edelstahlfüßen. ich bin begeistert, weil mir ganz viele dinge einfallen, die man mit dem gewonnenen raum anstellen kann. mein sohn kommt und sagt, er spielt formel eins. ich drehe mich zu ihm um und staune! die szene in dem grgoßen raum hinter mir ist jetzt eine komplette formel-eins-box. lauter rot gekleidete leute flitzen um den ferrari herum und sohnemann strahlt. bei meiner tochter ist es ebenso. sie zeigt mir, was sie gebastelt hat und um sie herum ist die gesamte szene ihrem spiel und ihrer fantasie angepasst - WOW! ich freue mich für die die kinder, will dann aber weiter meinen dingen nachgehen. ich esse dabei eine tomate und etwas tropft auf den fußboden. ich nehme mir vor, das später wegzuwischen. ich schaue den langen flur entlang, durch die großen fenster scheint die sonne.


september 2005   (nacht vom 02.01. zum 03.01.2005)
den semptember gibts nächstes jahr gar nicht *schmoll* okay okay - ich geb's ja zu: ich hab nicht geschlafen - da träumt man auch nichts *seufz*


oktober 2005   (nacht vom 03.01. zum 04.01.2005)
mein einziges traumbruchstück: ich trug etwas in der linken hand. es fühlte sich wie lebendiges metall an. es sprühte giltzernde fünkchen und pulsierte. es war etwa 18 cm lang, in der mitte dicker als an den enden. um die bauchige mitte sieht es aus, als könne man es öffnen - alles in allem wie eine medizin-kapsel...


november 2005   (nacht vom 04.01. zum 05.01.2005)
meine linke hand ist eingeschlafen. mit der rechten fühle ich sie wie eine fremde hand.
ich tue oder sage etwas, das jemand anderem nicht gefällt/unangenehm ist.
jemand isst menschenfleisch. ich soll auch davon probieren, aber ich will nicht. derjenige versichert mir, dass es gut schmecken würde und ich wundere mich, woher er das weiß. wann und wo er schon mal in die situation gekommen ist, menschenfleisch zu essen.


dezember 2005   (nacht vom 05.01. zum 06.01.2005)
das jahr 2005 wir ein furioses ende erleben *donner*
*lach*... tschuldigung :o) war ein scherz. ich glaub es ist alles okay:

ich stehe in meiner küche und bereite essen zu für eine party. an meiner linken hand ist ein ring. er ist weder gold noch silber, aber sehr wohl aus metall. von dunkler farbe, nicht glänzend, sondern matt. messias (mein schwarz-weiß gefleckter kater) schleicht um mich herum. beim blick auf den ring kommt mir ein lied in den sinn von annette lousian (um gottes willen. wie schreibt sich die frau?) die liedzeilen lauten: "doch mach dir keine sorgen denn | du fehlst mir nicht. | ich fühl mich unbeschwert | doch ich mach all diese fehler, daddy | und ich finde überhaupt keinen, den es stört". mir ist klar, dass die verbindung, die der ring besiegeln soll (ein verlobungsring?) nicht gut für mich ist und ich mich wider besseren wissens darauf eingelassen habe. doch ich ignoriere dieses wissen (anmerkung der redaktion: passt ja auch irgendwie zu dem liedtext!)
ich bin mit zwei freundinnen unterwegs in einem einkaufszenter. ich sehe, dass zwei junge frauen den gleichen minirock tragen, den auch meine tochter besitzt. ich überlege, dass ich dann auch in mini und stiefeln hätte rausgehen können. wir kommen an einem deichmann vorbei und endlich endlich komme ich dazu, mir diese superscharfen stiefel zu kaufen, die ich schon im november 2004 gesehen habe. schwarz, bis übers knie, an den seiten geschnürt, super hoher absatz. ich sehe schon von draußen, dass es die stiefel gibt. sogar welche mit plateau-absätzen und nicht nur mit pfennig-absatz. ich gehe mit den beiden freundinnen hinein. leider stehen mir zwei andere kundinnen im weg, so dass ich nicht an mein ziel komme. ich müsste drängeln, da die beiden meine frage "darf ich mal?" nicht gehört haben. unter dem tisch liegt ein hund. ein collie(?) ich streichle ihn und sehe einen zweiten hund daneben liegen. ich schaue genauer hin und der zweite hund wird zu messias. ich wundere mich, dass er mir hierher nachgelaufen ist. dann kraule ich den beiden das fell.

bruchstücke:christoph XXX eine wohnung in einem wohngebiet - waldstadt II? XXX ich entferne haare aus der bürste XXX zwei frauen haben die gleichen stiefeletten wie ich XXX

zurück zur übersicht "rauhnächte"

nach oben!